Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Stephanskirchen  |  E-Mail: poststelle@stephanskirchen.de  |  Online: http://www.stephanskirchen.de

Der Energiespartag der Gemeinde Stephanskirchen am 20.06.15 - Energiesparer und Klimaschützer tauschen sich intensiv aus

Ausstellung 1

Ausstellung 2     Ausstellung 3     Ausstellung 4

 

Wann kann man eine Veranstaltung als erfolgreich bezeichnen? Wenn Aussteller, Mitwirkende und Organisatoren zufrieden? Wenn genügend Besucher gekommen sind? Oder wenn Besucher sich zufrieden äußern? Wir haben uns entschlossen, die Zufriedenheit der Besucher als Maßstab zu verwenden. Die Organisation und Durchführung des Energiespartages am 20.06. im Rathaus haben die Besucher durchschnittlich mit der Note 1 - 2 bewertet. Dieses Ergebnis motiviert die Verantwortlichen und lässt auch noch einen, wenn auch eher kleinen, Verbesserungsbedarf. Die zahlreichen Besucher regten daher auch die Wiederholung der Veranstaltung an. Besonders nützlich fanden die Besucher die Themen „Heizung modernisieren“, „Förderung bei Energiesparmaßnahmen“, „Stromkosten-Beratung“, „Stromsparen allgemein“ und „Alternative Energien“. Einige hielten alle angebotenen Themen für sehr nützlich. Das kann als Lob für alle mit wirkenden Aussteller und Referenten interpretiert werden.

 

Ein Lob gilt allerdings auch den Besuchern. Fast 80% von ihnen haben bereits mehrere Maßnahmen zum Energiesparen/Klimaschutz durchgeführt. Im Einzelnen waren dies „Heizpumpe ausgetauscht“, „Stromsparende Geräte gekauft“, „Energiespar- und LED-Lampen eingesetzt“, „Haus- und Dachdämmung durchgeführt“, „Stromanbieter gewechselt“, und „auf E-Bike und E-Car umgestiegen“, „Fenstertausch“, „Umstellung von Öl- auf Pelletheizung“ und in einigen Fällen „Komplett-Sanierung des Hauses“. Bei Photovoltaik- und Solarthermischen Anlagen besteht offensichtlich noch ein Nachholbedarf. Trotzdem ist festzuhalten: die Energiewende findet in Stephanskirchen statt!

 

Aber das ist noch nicht Alles. Die Befragten planen bereits weitere Maßnahmen, wie „Heizungspumpe austauschen“, „Dachgeschoß-Dämmung“ und besonders zu erwähnen „allgemeine Verbrauchsreduzierung“. Also gute Aussichten für den aktiven Klimaschutz bei den Bürgern.

 

Die Vorträge der Energieberater fanden allgemein eine gute Resonanz. Mehrere Besucher wiesen allerdings auf die enge Zeitgestaltung und die Konkurrenz zu den Ausstellungen hin. Hier liegt für künftige Veranstaltungen noch Optimierungsbedarf. Viel Freude hatten die Besucher am Stand mit dem Solarspielzeug. Allerdings nicht wie erwartet Kinder und Jugendliche sondern durchaus auch Senioren. Darüber hinaus wurden die Besucher auch nach weiteren, aus ihrer Sicht interessanten Themen gefragt. In der Reihenfolge der Häufigkeit genannt wurde: „Heizungsmodernisierung“, „E-Mobilität“, „Regionale Energie“, „Zentrale Energieversorgung“, „Entwicklung der Speichertechnologie“ und „Alles, was die Umwelt schont“. Allen Mitwirkenden hat die Gemeinde bereits ihren Dank für die umfangreiche Unterstützung ausgesprochen.

 

Ausstellung 5     Ausstellung 6     Ausstellung 7

 

 

 

drucken nach oben