Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Stephanskirchen  |  E-Mail: poststelle@stephanskirchen.de  |  Online: http://www.stephanskirchen.de

Nähere Informationen zu diesem Artikel erhalten Sie im Rathaus von Herrn Eberle

2014 wird’s finanziell enger

Haushaltsübersicht

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 01.04.2014 den Haushalt für das Jahr 2014 einstimmig beschlossen. Der Gesamthaushalt umfasst ein Volumen von 24,6 Mio. EUR.

 

Die laufenden Ausgaben für den Verwaltungshaushalt beinhalten einen Anteil von 20 Mio. EUR, der investive Vermögenshaushalt beträgt 4,5 Mio. EUR.

 

Gegenüber dem Vorjahresansatz wird zwar rund 0,4 Mio. EUR mehr an Einkommensteuer erwartet, die Gewerbesteuer wird jedoch um 2 Mio. EUR sinken. Gleichzeitig steigt die zu zahlende Kreisumlage auf 5,8 Mio. EUR. Der Nettosteueranteil, also das, was der Gemeinde von den Steuereinnahmen tatsächlich in der Kasse bleibt, liegt nur mehr bei 42%, das bedeutet, dass wir auf über die Hälfte der Steuereinnahmen verzichten müssen und diese in Form von Umlagen an Bund, Staat und Landkreis abführen.

 

Das Endergebnis des Verwaltungshaushalts ist heuer ein Überschuss von nur 321.400 EUR der eine Zuführung zum Vermögenshaushalt in dieser Größe ermöglicht, um die Kredittilgung von 300.000 EUR und anstehende Investitionen zu finanzieren. Damit beträgt die sogenannte „freie Spitze“ nur 21.400 EUR.

 

Der Vermögenshaushalt sinkt um 10% auf rund 4,5 Mio. Euro. Für die geplanten Investitionen müssen 3,2 Mio. EUR aus den Rücklagen entnommen werden. Eine Kreditaufnahme ist 2014 nicht geplant, so dass die Pro-Kopf-Verschuldung von derzeit 142 EUR/Einwohner auf 112 EUR/Einwohner zum Jahresende sinken wird.

 

Die niedrigen Steuerhebesätze mit 270% bei den Grundsteuern und 300% bei der Gewerbesteuer wurden auch heuer unverändert belassen.

 

Der Haushalt ist grundsätzlich solide finanziert, ebenso die Finanzplanung bis 2017, die zwar einen Rückgang der Rücklagen auf 6,5 Mio. EUR zum Ende 2017 vorsieht, jedoch ebenfalls keine neuen Kreditaufnahmen während des gesamten Planungszeitraumes. Die Schulden werden bis Ende 2017 auf 0,7 Mio. EUR sinken.

 

 

 

Der Haushalt 2014 im Überblick:

 

Verwaltungshaushalt – Einnahmen

in 1000 EUR

Einkommensteueranteil

5.400

Gewerbesteuer

4.000

Gebühren (Kanal, Wasser etc.)

2.710

Innere Verrechnungen

2.330

Grundsteuer A und B

1.071

Kalkulatorische Einnahmen

1.150

Finanzzuweisungen, Grunderwerbssteueranteil, Familienleistungsausgleich

647

Umsatzsteueranteil

430

Zinseinnahmen

83

Konzessionsabgaben

350

Erstattungen Ausgaben VwHH

587

Zuweisungen, Zuschüsse

1.220

Sonstige Steuern

20

Sonstige Einnahmen

33

Summe Einnahmen Verwaltungshaushalt

20.031

Verwaltungshaushalt - Ausgaben

 

Personalausgaben

3.224

Sächlicher Verwaltungs- und Betriebsaufwand

3.468

Kalkulatorische Kosten

1.150

Innere Verrechnungen

2.330

Zuweisungen und Zuschüsse, Umlagen AZV

2.735

Gewerbesteuerumlage

920

Kreisumlage

5.801

Zinsausgaben

27

Zuführung zum Vermögenshaushalt

321

Sonstige Ausgaben

55

Summe Ausgaben Verwaltungshaushalt

20.031

Vermögenshaushalt - Einnahmen

 

Zuführung vom Verwaltungshaushalt

321

Rücklagenentnahme

3.196

Sonstige Finanzeinnahmen

13

Beiträge u.ä.

375

Investitionszuweisungen

620

Grundstücksverkäufe

0

Kreditaufnahme

0

Summe Einnahmen Vermögenshaushalt

4.525

Vermögenshaushalt - Ausgaben (Investitionen)

 

Entlastungskanal Haidholzen

862

Innleitenstr./Mühlthalweg

755

Drehleiter Feuerwehr Schloßberg

625

Spindlergraben Sanierung alter Kanal

364

Tilgung von Krediten

300

Technische Sanierung Nebensammler (Kanäle)

200

Eigene Wasserversorgung

100

Brünnsteinstr. / Kranzhornweg Kanalsanierung

190

Umbau OPS (Mensa und Mittagsbetreuung)

195

Summe übrige Investitionsmaßnahmen

934

Summe Ausgaben Vermögenshaushalt

4.525

 

 

drucken nach oben