Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Stephanskirchen  |  E-Mail: poststelle@stephanskirchen.de  |  Online: http://www.stephanskirchen.de

Nähere Informationen zu diesem Artikel erhalten Sie im Rathaus von Herrn Kaiser

Verkehrsuntersuchung Stephanskirchen

Das Büro Obermeyer Planen + Beraten GmbH aus München wurde von der Gemeinde beauftragt eine Verkehrsanalyse durchzuführen, um den hohen Durchgangsverkehr in Stephanskirchen zu minimieren.

 

Hierfür wurde im April eine Verkehrszählung und -befragung durch das Institut veranlasst und anschließend eine Haushaltsbefragung durchgeführt. Diese erfreute sich, wie bereits berichtet, mit knapp 60 % einer sehr hohen Rücklaufquote. Dabei wurden folgende Ergebnisse deutlich:

Die aktuelle Verkehrsbelastung der einzelnen Zählungen stellt sich wie folgt dar:

 

Ort

KFZ

24 h

Schwerverkehr

24 h

Steigung seit 2000

Wasserburgerstraße/Grasweg

9.400

600

+ 13%

Äußere Salzburgerstraße/Waldering

16.400

1.500

+ 24%

Simsseestraße/Stephanskirchen

5.600

200

+ 0%

Salzburgerstraße/Gehering

15.200

700

+ 23%

Alte Innbrücke

25.500

900

+ 5%

Miesbacher Straße/Umgehungsstraße

19.600

1.600

+ 15%

 


Des Weiteren würden 25 % der Befragten einen Bahnhalt in Stephanskirchen/Eizing befürworten. Dies wären immerhin rund dreimal so viele Nutzer des öffentlichen Verkehrs als bisher. Der Gutachter betonte, dass er durch das verstärkte Umweltbewusstsein und der neuen E-bikes insbesondere beim Fahrradverkehr noch mögliche Steigerungsraten sieht. Er empfahl, die Radwegeverbindungen hinsichtlich weiterer Optimierungsmöglichkeiten zu überprüfen.

 

Auch wurde durch die Haushaltsbefragung deutlich, dass sich gut zwei Drittel (67%) der befragten Gemeindebürger eine Geschwindigkeitsüberwachung und gut ein Drittel (35%) eine Parküberwachung in Stephanskirchen wünschen.

 

Um dem Ziel einer besseren und flüssigeren Verkehrssteuerung näher zu kommen, wurde vom Gemeinderat entschieden, vom Verkehrsinstitut durch ergänzende Untersuchungen konkrete Vorschläge für nachfolgende Bereiche erarbeiten zu lassen:

  • Reduzierung des Durchgangsverkehrs auf der Salzburger Straße
  • Optimierungsmöglichkeiten für den ÖPNV auf der Salzburger Straße
  • Optimierungsmöglichkeiten für den Fahrradverkehr

 

Die Gemeinde hofft bis zum Ende dieses Jahres praktikable und umsetzbare Vorschläge für eine Verbesserung der Verkehrssituation zu erhalten.

 

drucken nach oben