Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Stephanskirchen  |  E-Mail: poststelle@stephanskirchen.de  |  Online: http://www.stephanskirchen.de

Nähere Informationen zu diesem Artikel erhalten Sie im Rathaus von Herrn Arnst

Vorplanungen der Turnhalle Schloßberg

In der Gemeinderatssitzung Juli erläuterte Architekt Wimmer dem Gemeinderat die beiden Planungen inklusive Kosten. Die Hauptproblematik der vom Gemeinderat favorisierten Variante 8 liegt in ihrem „Heranrücken“ an das bestehende gelbe Schulhaus. Der Grundriss der Variante 8 würde gegenüber dem Bestand um ca. 7,0 m nach Süden verschoben werden. Dadurch würde der Schulgartenbereich auf Höhe des grünen Schulhauses an Attraktivität gewinnen, dies gilt auch für die Variante 9. Die Distanz zum gelben Schulhaus verringert sich um ca. 5,00 m.

Unter Berücksichtigung der Schulbaurichtlinien für Turnhallen der Regierung von Oberbayern und dem Wunsch des Gemeinderats für einen zusätzlichen Gymnastikraum und eines Zuschauerbereichs beläuft sich die Kostenschätzung auf ca. 2.540.000 €, wobei ein steuerlicher Zuschuss von 400.000,00 € erwartet wird. Gemäß Variante 8 wird eine neue Turnhalle nach heutigen Normen inklusive Nebenräume für Geräte, neue Sanitäranlagen und sogar mit einem Lift errichtet.

Bei der Variante 9 müsste ein Eingraben der Turnhalle soweit erfolgen, das die Abstandsflächenproblematik zum Nachbargrundstück nicht mehr vorliegt. Das bedeutet, dass die seitlich angeordneten Geräteräume sowie die Umkleiden komplett überdeckt werden müssten. Erschwerend kommt hinzu, dass eine solch tiefe Baugrube nur mit einem Verbau realisiert werden kann. Die Frage der geologischen Verhältnisse und einer möglichen Wasserhaltung können zum jetzigen Zeitpunkt nur bedingt eingeschätzt werden. Bei dem für die Kostenschätzung notwendigen Ansatz des Baukostenpreisgrundwertes muss gegenüber der Variante 8 eine Erhöhung stattfinden. Unter Beibehaltung des gleichen Raumprogramms und bei Zugrundelegung eines Grundwerts von 340 €/m³ - aufgrund der erhöhten bautechnischen Anforderungen – würde die „tiefergelegte“ Variante um ca. 800.000,00 € mehr kosten.

Aufgrund der hohen Kostendifferenz der beiden Varianten ist aus Sicht der Verwaltung die Variante 8 vorzuziehen. Nach längerer Diskussion entschied sich der Gemeinderat mit 14:2 Stimmen für die Variante 8.

 

drucken nach oben