Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Stephanskirchen  |  E-Mail: poststelle@stephanskirchen.de  |  Online: http://www.stephanskirchen.de

Nähere Informationen zu diesem Artikel erhalten Sie im Rathaus von Hernn Meier

Neues von den gemeindlichen Friedhöfen

Friedhof

 

Die bisherige Urnengemeinschaftsanlage im gemeindlichen Teil des Friedhofs Schloßberg soll durch Namensschilder ergänzt werden. Der von der Gemeinde beauftragte Planer, das Büro Schelle Heyse aus Bad Endorf schlägt dazu den Einbau von sog. Cortenstahltafeln rund um die bisherige Anlage vor. In einem Todesfall kann hier der Name des Verstorbenen dauerhaft eingraviert werden.

 

Nach längerer Diskussion war sich der Gemeinderat mit breiter Mehrheit einig, erstmals im Friedhof Stephanskirchen ein Baumbestattungsfeld zu errichten. Dabei sollen die Namen der mittels Urne Bestatteten ebenfalls in Cortenstahltafeln eingraviert werden. Ferner sollen neue Sitzgelegenheiten rund um das in der Mitte des Friedhofs gelegene Baumbestattungsfeld geschaffen werden. Mit der Maßnahme soll im nächsten Jahr erst begonnen werden, wenn sich die namentliche Eingravierung im Friedhof Schloßberg bewährt hat.

 

 

 

Die gemeindlichen Friedhöfe (und auch die kirchlichen) stehen seit einigen Jahren vor dem Problem, dass durch die starke Zunahme von Urnenbestattungen ( inzwischen fast 70 %) die bisher üblichen Erdgräber immer öfters aufgegeben werden. Dies wirkt sich oft sehr nachteilig auf das Erscheinungsbild der Friedhöfe aus.

 

Das Büro Schelle & Heyse schlug daher mittelfristig eine Reihe von gestalterischen Optimierungen im Friedhof Stephanskirchen wie z.B. den Rückschnitt von Sträuchern und die Ergänzung durch Ruhebänke oder einem Brunnen vor. Interessant sind auch Vorschläge, der fortschreitenden Auflassung von Erdgräbern durch die Anlage von Blumenrabatten zu begegnen.

 

 

drucken nach oben