Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Stephanskirchen  |  E-Mail: poststelle@stephanskirchen.de  |  Online: http://www.stephanskirchen.de

Nähere Informationen zu diesem Artikel erhalten Sie im Rathaus von Herrn Plankl

Knappe Mehrheit im Gemeinderat lehnt Bahnhalt in Stephanskirchen ab

Meridian

Auf Initiative der Jugendbeauftragten Daniela Edmüller und Tobias Straub wurde im Rahmen einer brieflichen Umfrage bei den Stephanskirchener Jugendlichen zwischen 14 und 21 Jahren nachgefragt, inwieweit diese einen Bahnhalt Stephanskirchen befürworten würden. Die Jugendlichen sprachen sich dabei mit großer Mehrheit (ca. 93%) für die Wiedereröffnung eines Bahnhalts in Stephanskirchen aus.

 

Der Gemeinderat wurde bereits Anfang 2015 umfangreich von einem Vertreter des Bayerischen Innenministeriums über die Möglichkeiten einer Wiederinbetriebnahme eines Bahnhalts informiert. Die Prognose für einen Bahnhalt in Stephanskirchen ergab ein beachtliches Potential von ca. 460 Ein- und Aussteigern pro Werktag. Jedoch wurde damals deutlich gemacht, dass die DB Netz AG eine Wiedereröffnung derzeit nicht weiter verfolgt. Als Hauptgrund wurde genannt, dass sich durch einen Stephanskirchner Bahnhalt eine Reisezeitverlängerung von ca. 2 Minuten ergeben würde und sich hierdurch Anschlussverluste in Traunstein und Freilassing ergäben. Im aktuell bis 2023 gültigen Sonderinvestitionsprogramm ist somit ein Bahnhalt Stephanskirchen nicht enthalten.

 

Im Hinblick auf die neuen Bemühungen der Stadt-Umlandregion Rosenheim (SUR), den motorisierten Individualverkehr zu entlasten und den ÖPNV attraktiver zu machen, gab es im Gemeinderat eine rege Diskussion zur Frage, ob sich die SUR als Zusammenschluss von politischem Gewicht für einen Bahnhalt Stephanskirchen einsetzen soll, da grundsätzlich auch nach 2023 neue Bahnhalte in Bayern entstehen werden. In der spannenden Abstimmung setzten sich die Skeptiker und Gegner eines Bahnhalts mit knapper Mehrheit (9:8) durch. Die SUR wird damit aktuell nicht beauftragt werden, sich politisch für eine Reaktivierung eines Bahnhofs Stephanskirchen einzusetzen. Das Bemühen der SUR, in Stephanskirchen Alternativen zum hohen Pkw-Durchgangsverkehr durch Schaffung eines langfristigen Bahnhalts zu bekommen, ist somit momentan gescheitert.

drucken nach oben